Nuttlars Schützenfest 2011

Ein Versprechen

Schützenfest 2010 stand vor der Tür, und für mich als Hauptmann heißt das Montag und Dienstag aufbauen, Mittwoch und Donnerstag zum Kränzen, Freitag den Zapfenstreich üben, Samstagmorgen müssen noch Birken geholt werden, dann noch die Tische eindecken, schnell duschen, umziehen und zum Antreten.
Wenn beim ersten Antreten das Trömmelchen geht, meinen viele, das Schützenfest sei so gut wie zu Ende. Doch für mich fängt dann die Arbeit erst richtig an. Zwischen Festzügen, Begrüßung, Zapfen-
streich, Kassendienst und Kindertanz möchte immer irgendeiner etwas von mir. Und immer verspreche ich meiner Frau, dass wir auf dem nächsten Schützenfest mehr Zeit für einander haben. Dieses versprechen habe ich zumindest eingelöst.

Ein gelungenes Fest

Schützenfestsamstag und -sonntag gingen vorüber. Als ich am Montagmorgen zum Schützenfrühstück ging, kam von meiner Frau Elke wie in jedem Jahr der Spruch: „Mach keine Dummheiten“. „Nein, Schatz, du kennst mich doch“, war immer meine Antwort.
Und jedes Jahr kam meine Frau später an die Vogelstange, und musste erkennen, dass ich doch fast immer bis zum Ende auf den Vogel mit schoss. Aber es ist ja noch immer gut gegangen.
In diesem Jahr war es dann doch anders, und so wurde ich am
10. Mai 2010 der neue Schützenkönig von Nuttlar. Meine Frau Elke, die auch in diesem Augenblick meine Königin wurde, war relativ gefasst. Im Gegensatz zum stellv. Hauptmann Tobias F.,
der, schlagartig ausgenüchtert, ahnte was im nächsten Jahr auf ihn zukommen würde. Der Montag verging wie im Fluge. Meine Königin war unterwegs, um ein Kleid zu kaufen, unsere Eltern telefonierten herum, um Freunde und Verwandte an die Königstische einzuladen, die Geschwister schmierten Schnittchen, und ich stand vor der Theke und brauchte mich um nichts zu sorgen. Dies gefiel mir gut.
So musste ich auch am Montagabend seit dreizehn Jahren zum ersten Mal nicht zum Antreteplatz laufen, sondern wurde zusammen mit meiner Königin in einem Festzug von Zuhause abgeholt. In der festlich geschmückten Halle warteten schon unsere Gäste, um einen wundervollen Abend mit uns zu verbringen. Super Stimmung an allen Tagen verbreitete unsere Festkapelle, der Musikverein Alme. Viel Arbeit in unserem Regentschaftsjahr nahmen uns auch unsere Königsoffiziere Berti Bollermann und Andre Hirnstein ab. Ihnen sei an dieser Stelle unser Dank ausgesprochen.

Impressionen unsere Königs

Der positive Höhepunkt in unserem bisherigen Regentschaftsjahr war das Bundesschützenfest in Brilon, an dem wir alle drei Tage teilnahmen. Das Schiessen um die Würde des Bundeskönigs war mit über einhundertsechzig Majestäten schon eine gewaltige Sache.
Zunächst war mir das Glück hold, und ich erreichte das Finale, in dem die besten neun Schützen schossen. Nach dem sechsten Durchgang merkte man dem Vogel an, dass es wohl nicht mehr lange dauern würde. So setzte ich zu meinem letzten Schuss an, und brachte Elke und den stellv. Hauptmann Tobias einmal mehr ins schwitzen. Drei Schuss nach meinem fiel der Vogel.
Als Königspaar in einem Festzug auf dem Bundesschützenfest teilzunehmen, und dann noch in einem Nachbarort, ist ein überwältigendes Ereignis.

Wir, Euer Königspaar Thorsten und Elke Senger, wünschen allen Nuttlarern und Festgästen ein schönes Schützenfest 2011!